URSPRUNG-KRISE-ZUKUNFT

So lautet der Titel eines von mir im Jahr 2019 erschienen eBooks. Es kann kostenlos hier als pdf-Datei heruntergeladen werden:

URSPRUNG-KRISE-ZUKUNFT
pdf-Datei
URSPRUNG__KRISE__ZUKUNFT__Hans_G._Weidin[...]
PDF-Dokument [1.6 MB]

Es ist keine Frage: Wir leben in einer alle Lebensbereiche umfassenden Krise.

Und: wir müssen uns ihr stellen, wenn wir auf eine Zukunft hoffen wollen. Wie können wir ihr begegnen? Das bedeutet vor allem: Wie können wir uns begegnen?

Friedrich Nietzsches Antwort auf diese Frage war vor rund 130 Jahren: Wir sind uns unbekannt, wir Erkennenden, wir selbst uns selbst: das hat einen guten Grund. Wir haben nie nach uns gesucht, – wie sollte es geschehn, dass wir eines Tags uns fänden?

Dazu können wir heute erklärend sagen, dass dieser Ausspruch nur 27 Jahre nach der Veröffentlichung von Darwins Evolutionstheorie in deutscher Sprache erfolgte. Und Nietzsche war damals gerade 16 Jahre alt.

Es dauerte noch rund 100 Jahre, bis Pierre Teilhard de Chardins geniale Vision41 in deutscher Sprache erschien und damit zum ersten Mal ein tiefergreifendes Verständnis des biologischen Weges des Menschen möglich wurde. Andere bedeutende Wissenschaftler haben diese Idee weiterverfolgt und ausgebaut.

Seitdem muss uns bewusst sein: Wir Menschen haben mit der ganzen Natur eine gemeinsame Geschichte. Und diese gemeinsame Geschichte lebt in jedem von uns. Und nicht nur das. Seit der genialen Vision von Teilhard de Chardin sollten wir uns darüber Gedanken machen:

Wir Menschen haben einen besonderen Auftrag in dieser Naturgeschichte. Wir stehen in der Pflicht der Mitgestaltung im immer neuen Werden der Schöpfung.

Das ist uns Menschen heute durchaus nicht klar. Und das ist ein wesentlicher Grund für die Krise unserer Zeit. Wir halten uns fest an alt gewordenen Vorstellungen und Systemen.